Dauer: ca 3 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht, trotz einem steilen Anstieg von ca. 20 - 30 Minuten

Diese Rundwanderung führt Sie von Maria Zell bei Boll zum Backofenfelsen am Albtrauf des Raichbergs (linker Bildrand) bis zum Zellerhorn (Bildmitte) und wieder zurück. Sie bietet atemberaubende Ausblicke auf die Burg Hohenzollern und das Albvorland und kann auch mit Kindern ab 6 Jahren problemlos begangen werden. Bei gemütlichem Tempo beträgt die reine Wanderzeit etwa 2.5 - 3 Stunden. Unterwegs gibt es Grillplätze, ein Gasthaus und sogar einen Spielplatz. Für mich ist das die schönste Wanderung auf der Zollernalb und sie gehört zum Standardprogramm, wenn uns neue Freunde besuchen.

Startpunkt der Wanderung ist der Bollemer Wasen. Hier gibt es genügend Parkplätze, eine gern besuchte Grillstelle und eine Schutzhütte. Am 1. Mai und an Christi Himmelfahrt bewirten Bollemer Vereine die Wanderer und andere Gäste.

Den Bollemer Wasen erreichen Sie von der Dorfmitte aus vorbei am Rathaus. Nehmen Sie dann die rechte Abzweigung und fahren Sie den Berg hinauf bis zum Waldrand.

Zunächst gehen Sie den mit Kreuzwegstationen gesäumten Fußweg zum Kirchlein Maria Zell.

Im Sommer ist die Marien-Wallfahrtskirche Maria Zell an Sonn- und Feiertagen von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Ein Besuch lohnt sich. (mehr Bilder hier)

Sie lassen Maria Zell auf der rechten Seite liegen und gehen den geteerten Weg weiter bergauf.

Auf der linken Seite sehen Sie einen kleinen privaten Friedhof für Mitglieder des Hauses Hohenzollern

Am Ende des geteerten Weges erreichen Sie die ehemalige Skihütte des Ski-Clubs Hechingen. Die alte Skiabfahrt ist heute überwachsen und kann schon seit vielen Jahren wegen Schneemangels nicht mehr befahren werden. Die Skihütte wird im Sommer an bestimmten Sonn- und Feiertagen bewirtet und ist ein gerne besuchter Einkehrort und Rastplatz nicht nur für Wanderer vom und zum Raichberg. Die Bewirtungstermine werden in der lokalen Presse veröffentlicht.

Wenn sie sich für geologische Besonderheiten interessieren, dann können Sie hier einen kleinen Abstecher zur Karstquelle machen, die den kleinen Bach speist (ca. 20 Minuten hin und zurück). Folgen Sie einfach dem Bachlauf nach oben. (Bilder von der Karstquelle)

Es gibt  zwei steile Wege zum Zellerhorn, einen davon werden wir für den Rückweg nutzen, ein dritter Weg führt zum sogenannten Backofenfelsen und ist anfangs nur leicht ansteigend.

Lassen sie die Skihütte rechts liegen und folgen Sie dem Wanderzeichen. In der nächsten Linkskurve halten sie sich rechts und gehen auf dem leicht ansteigenden Weg. Dieser Weg zieht sich etwas hin und macht nach einigen 100 Metern eine scharfe Rechtskurve (s.Bild unten). Orientieren sie sich an den Wanderzeichen und übersehen sie auf der linken Seite nicht den abzweigenden Fußweg, der steil zum Backofenfelsen am Albtrauf hinauf führt.

Felsenmeer -
auf etwa halber Höhe passieren wir herabgestürzte Felsen vom Albtrauf

Vom Backofenfelsen (über 890 m) haben Sie einen herrlichen Ausblick zum  Zoller, nach Boll, Stetten und Hechingen. Bei guter Fernsicht kann man sogar den Fernsehturm von Stuttgart ausmachen.

Geologische Profil der Schwäbischen Alb - Schichtstufenlandschaft
Vom Neckar nach Südwesten steigt das Gelände in mehreren Stufen zum Albtrauf hin an. Harte Schichten bilden die Stufen über weichen Tonen und Mergeln. Der Neckar und seine südlichen Zuflüsse tragen die weiche Basis der Stufen immer weiter ab, so dass die Deckschicht nachbricht und nach Südwesten zurückweicht. Über Jahrmillionn entstand so der buchtige Albtrauf mit tief eingeschnittenen Tälern. Der Prozess dauert immer noch an. Der gewaltige
Bergsturz bei Mössingen am Hirschkopf als auch der Hangende Stein am Raichberg zeugen davon.

Der direkte Weg zum Zellerhorm führt entlang der Traufkante. Ein lohnenswerter Abstecher ist der Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins, den Sie gegen eine kleine Gebühr besteigen können. Im Sommer ist er an Sonn- und Feiertagen in der Regel geöffnet. Neben dem Turm befindet sich eine große Grillstelle und ein kleiner Kinderspielplatz mit Schaukeln. Das Nägeleshaus, ein Gasthaus mit Bierterasse, liegt gleich daneben und lädt zum Essen und Trinken ein.

Der Aussicht wegen kehren Sie am besten zum Backofenfelsen zurück und folgen zunächst der Traufkante in Richtung der Burg Hohenzollern.

Bilder von der Burg Hohenzollern     Bilder vom Zellerhorn im Winter

Vom Zellerhorn haben Sie einen atem- beraubenden Ausblick auf die Burg und das Albvorland.
Von hier gibt es zwei Wege zurück nach Maria Zell. Der eine führt rechts hinunter, vorbei an einem Unterstand im Zickzack durch den Wald. Der andere geht vorne links steil hinunter zur Zellerhornwiese, einem unter Naturschutz stehenden “Trockenrasen” mit geschützten Pflanzen wie Orchideen und Silberdisteln. Der Aussicht wegen empfehle ich diesen zweiten Weg.

Unten auf Zellerhornwiese angekommen sehen sie rechts vorne eine Baumgruppe. Dahinter halten sie sich bitte rechts und am Waldrand werden sie ein Schild finden, das ihnen den Weg zurück nach Maria Zell weist.

Der Weg bergab führt ohne Kurven, quer zum Hang, auf der ehemaligen Skipiste hinunter zur Skihütte, an der wir am Anfang der Wanderung schon vorbeigekommen sind.

Von hier gehen sie den bekannten Weg zurück zum Bollemer Wasen, vorbei an Maria Zell.